Samstag, 29. Juli 2017

Alles ist schön mit Lust

Alles ist schön, wenn man für sich gewählt hat, an Aktionen teilzunehmen, die Blogger ins Leben gerufen haben, einfach so aus Spass und Freude.
Natürlich möchte man Feedback für das was man anderen zeigt und als Hobby bekannt macht.
So nehme ich an einem Tag an zwei Aktionen teil, weil es mir Spass macht.
Da ist das Gartenglück von Loretta und Wolfgang
denen ich eien Blick in meinen Garten gewähre, man darf auch bei ihnen schauen.
Zur Zeit ist alles ein wenig verregnet, aber das ist wohl überall so in Deutschland.
mein Isektenholel in wildem Wein und kleine wilde Kamille




Wolfsmich vermehrt sich
Mein Garten - der Haselnussbaum steht beim Nachbarn
Nun möchte ich Euch noch Fotos vom Rhododendronpark in Bremen zeigen im Mai -Juni
herrliche Blüten und viele Arten, Achtung ein wenig mehr Fotos als üblich.
Ich finde es aber sehr sehenswert und einen Besuch wert, wer nach Bremen kommt, der Bürgerpark bietet noch mehr.

Meine Kamera immer griffbereit




Die Fotos in groß...einfach anklicken












































Wer es bis hier her geschafft hat, ein dickes Dankeschön und einen wunderbaren samstagabend und sonntag, herzlichst Klärchen
un nun geht es zum Gartenglück









Mittwoch, 26. Juli 2017

Hausbesetzung

Anna - alles nur nicht alltäglich ,eine Aktion alle 14Tage bei Arti
 beinahe hätte ich es vergessen - dabei habe ich doch was gefunden

gefunden in Fuhlendorf Mecklenburg -Vorpommern  (c) Klärchen
Mit dieser Hausbesetzung sind sicher alle einverstanden

 Anna

Samstag, 22. Juli 2017

Zitat am Samstag

Zip am Samstag

dazu fällt mir folgendes Sprichwort ein für Nova mit ihrer schönen Aktion
und einem Hinweis zu meiner Geschichte auf der Binablurei
"Ab in die Provence"
http:// Binablurei.blogspot.de

 Nun mache ich gleich weiter mit dem Tor zur Woche am Sonntag.
Viele Türen und Tore findet man bei Nova und vielen anderen netten Menschen in ihrem Blog


 das ist ein Mausoleum am Etelser Schloss, heutzutage finden dort kleine Kunstausstellungen statt von hiesigen Künstlern und auswärtigen Künstlern umzu
hier erfährt man mehr auch über das Schloss
 ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und bei regen ...lesen :)))

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Etelsen





Freitag, 21. Juli 2017

Heimatgedanken 2

Heimatgedanken schwarz- weiß  1985 schrieb ich diesen Text
meine Mutter und mein Bruder leben nicht mehr





Heimat Ostfriesland     

In die Fremde bin ich gezogen mit Mann und Kind,
der Heimat bin ich gut gewogen,
dort meine Erinnerung an Kinderjahre sind.
Mutter , du bist dort geblieben wo ich geboren bin,
wenn ich dich besuche kommt mir vieles in den Sinn.

Da wo wir als Kinder gespielt in Moor und Heide,
auf des Bauern Weide ist heute Industrie.
Im Winter konnten wir Schlittschuhlaufen in den Gräben,
die Wiesen waren überschwemmt,
wie konnten wir dort toben,
manchmal naß bis auf das Hemd.


In der Dämmerung kamen wir erst heim,
du schenktest uns Milch mit Honig ein.
In der Küche am Ofen dann wärmten wir unsere Füße
und zogen selbst gestrickte Socken an.
Ein gemaltes Bild von Katja Kortin verst.
Im Sommer spielten wir  Verstecken,
bauten uns Höhlen aus Torf und Heu,
auf des Jägers Hochsitz machten wir Rehe und Hasen scheu.
Auf der Suche nach dem Moorgeist
erfaßte uns die Furcht,
tapfer schlichen wir durch Birkenfelder und Gestrüpp
und kamen spät nach Hause zurück.


In einem Haus einsam im Moor
da lebte Tante Antje Schäfer mit Hühnern und Katzen,
manchmal kam sie uns wunderlich vor.
Auf unseren Streifzügen gingen wir sie besuchen,
zu unserer Freude gab es Bonbons und Kuchen,
Die Zeit liegt weit zurück, mein schönes Kinderglück.
Rehe und Hasen gibt es dort keine mehr,
das Moor verödet trist und leer.
Was ist aus den Wiesen der Bauern geworden ?
Eine Straße durchzieht das Land ,
mir ist alles unbekannt !
 

Tante Antje lebt schon lange nicht mehr,
ihr Haus ist verfallen.
Dort ist Industrie und große Hallen versperren die Sicht,
auch Kinder verstecken sich nicht.
Mein Elternhaus steht noch
und ein Apfelbaum erinnert an früher,
an Kindheit, Heimat und Traum !

                         K. Seesko   1985  zum Nachdenken